Warum Überwachungstechnik vom Profi ?

Zunächst verstehen wir uns als Dienstleister und haben vielfältige Möglichkeiten der Überwachungstechnik getestet, angefangen vom „Trabbi“, also der Lösung für den ganz kleinen Geldbeutel bis hin zum „Mercedes“ und somit der hochpreisigen Technik.

Viele Lösungsansätze erscheinen vielversprechend, sind beim genaueren Hinsehen jedoch unpraktikabel.

Schlußendlich vertreten wir eine Lösung und verbinden mit der Funktion derselben auch unseren guten Ruf als Fachbetrieb, denn wenn die von uns angebotene Lösung nicht oder nicht richtig funktioniert, wirkt sich das sehr schnell über „Mundpropaganda“ auf unser Unternehmen aus.

Mit der Realisierung der Technik durch uns als Fachfirma übernehmen wir selbstverständlich die Gewährleistung für die Funktionsfähigkeit der Technik und der einzelnen Komponenten, das System wird gemäß der gesetzlichen Vorgaben zum Datenschutz sowie auch praktischer Aspekte wie Objektivgrößen etc. installiert und betriebsbereit mit entsprechender Einweisung zur Bedienung an Sie übergeben.

Für den Betrieb und bereits in der Vorbereitungsphase unterstützen wir mit nützlichen Tipps und stehen Ihnen mit Rat und Tat auch bei der Planung zur Seite.

 

Alles in Allem erhalten Sie als Kunde ein fertiges, funktionierendes Paket und selbstverständlich den entsprechenden Service dazu.

 

Welche Technik und Warum ?

Verschiedene Hersteller versuchen Systeme zu vermarkten, bei denen die Aufzeichnung z.Bsp. mittels Speicherkarte in der Kamera vorgenommen wird. Was – wenn der Einbrecher sich ertappt fühlt und gleich die ganze Kamera mitgehen läßt? Derartige Installationen sind nur dort sinnvoll, wo die Kameras nicht erreicht werden können.

Moderne Ein – oder Mehrfamilienhäuser verfügen jedoch in der Regel über relativ flache Dachüberstände, so das eine Installation außerhalb des erreichbaren Bereiches oftmals gar nicht möglich ist oder schlußendlich eine Kamera dort angebracht werden müßte, wo sie keinen Einblick in die sensiblen Stellen hat.

Aus diesem Grund favorisieren wir ein System mit externer Aufzeichnung.

Externe Aufzeichungsgeräte sind zum Beispiel Kamerarecorder, die den Stream oder bestimmte Ereignisse auf Festplatte speichern und somit selbst bei Verlust der Kamera immer noch zur Verfügung stehen.

Weitergehend setzen wir Kameras mit sogenannter Bewegungserkennung ein, um die Aufzeichnungen möglichst platzsparend unterzubringen. Im Falle einer ständigen Aufzeichnung wäre eine heute handelsübliche Terrabyteplatte viel zu schnell voll beschrieben. Dabei ist die Technik so intelligent, das ein einstellbares Zeitfenster für Aufnahmen vor und nach einem Ereignis machbar sind.

 

      

Beispiel einer Ereignisliste                                             Ereignisliste in graphischer Form

 

Kameras müssen selbstverständlich mit Strom versorgt werden und verursachen somit Betriebskosten. Die von uns ausgewählten Kameras sind nach modernen Richtlinien entwickelt und minimieren die Stromkosten.

Die Anbindung der einzelnen Kameras an den Recorder erfolgt entweder getrennt oder direkt über das heimische Netzwerk, eine entsprechende Auswahl an WLAN Kameras steht ebenfalls zur Verfügung, was eine umfangreiche Verlegung von Kabeln zumeist erspart.

 

Als besonderes Highlite unserer Lösung sehen wir die Möglichkeit, dass der Anwender seine Überwachung mit „auf Reisen“ nehmen kann. Mittels einer App besteht die Möglichkeit der Fernabfrage und Fernbedienung der gesamten Anlage über Handy, selbstverständlich mit entsprechender Sicherheit, so dass kein Dritter Zugriff auf meine Kameras bekommen kann. Darüber hinaus besteht weiterhin die Möglichkeit der Information per E-Mail oder SMS, d.h. der Recorder sendet bei entsprechender Einstellung eine Nachricht, sobald ein Ereignis stattgefunden hat.

 

Beispiel einer mechanischen Kamerasteuerung (PTZ)  Beispiel einer Wiedergabe (Nachtsequenz mit                                                                                                      IR - Beleuchtung)

   

 

Was kostet mich als Endanwender eine solche Lösung

Selbstverständlich sind die Kosten einer solchen Lösung immer abhängig vom Errichtungsaufwand sowie von der Anzahl und der Art der einzusetzenden Kameras. Außenkameras sind z. Bsp. aufgrund der Wetterbeständigkeit in der Regel um einiges teurer als Innenkameras und auch in der Montage um einiges aufwendiger.

Als grobe Richtlinie kann man aber für eine Lösung mit zwei Außenkameras und zwei Innenkameras sowie einem Recorder mit 1 Tb Speicherkapazität, was für die meisten Anwendungen vollkommen ausreichend ist, mit ca. 1000 Euro zzgl. der Installationskosten rechnen.

Für ein konkretes Angebot ist selbstverständlich eine Besichtigung der Umgebungsbedingungen notwendig, bei der dann auch die zukünftigen Standorte der einzelnen Bestandteile des Systems festgelegt wird. Dazu stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der von uns vorgestellten Technik und stehen Ihnen gern jederzeit telefonisch unter 034204 899669 oder auch per E-Mail unter info@skubella-itk.de zur Verfügung. Gern können Sie auch das Kontaktformular nutzen, welches Sie wenige Zentimeter weiter unten finden.

 

Einbruchmeldeanlagen
Videoüberwachung
PC + Server
Kommunikationstechnik
Satellitentechnik
Aktuelles